Springe zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH

Neujahrsempfang des Freundeskreises

Im Jahr seines 70jährigen Bestehens hatte sich der Freundeskreis Schloss Gottorf e.V. zum Neujahrsempfang mit einem ganz besonderen Gastredner beschenkt. In seiner Zeit als Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holsteins hatte Björn Engholm stets einen Bogen um die Museumsinsel in Schleswig gemacht, am Wochenende nun war der Lübecker der Einladung der Freundeskreis-Vorsitzenden Gabriele Wachholtz gerne gefolgt. 

Zu Beginn der Veranstaltung, die in der Gottorfer Reithalle eindrucksvoll umrahmt wurde von den Werken des dänischen Künstlers Per Kirkeby, waren die Vereinsvorsitzende und auch Museumsdirektorin Dr. Kirsten Baumann auf das interessante Ausstellungsprogramm der nächsten Monate eingegangen. Kirsten Baumann warb zum einen für die Ausstellung "Spannungsfeld Weimar. Kunst und Gesellschaft 1919-1933", die ab 31. März mit Werken von George Grosz, Max Liebermann, Georg Tappert, Wenzel Hablik, Ernst Barlach und Käthe Kollwitz zu sehen ist und glänzend zum bundesweit gefeierten Bauhaus-Jubiläum (100 Jahre Bauhaus) passt. 

Zum anderen dankte die Direktorin dem Freundeskreis für die erhebliche finanzielle Unterstützung für das Zustandekommen für die diesjährige Gottorfer Sommerausstellung: "Hans Olde d.Ä. – Impressionist des Nordens". Mit der größten bis dato jemals gezeigten Olde-Ausstellung verbindet das Landesmuseum die Hoffnung, den etwas in Vergessenheit geratenen Schleswig-Holsteiner Hans Olde (1855-1917) und seine Werke bundesweit bekannter zu machen. Zwei Tage vor Ausstellungseröffnung (25. April) kommen Mitglieder des Freundeskreises in der Reithalle in den Genuss einer Olde-Preview.

In einem scharfsinnigen und in die Tiefe gehenden Vortrag beklagte Schleswig-Holsteins früherer Ministerpräsident Björn Engholm - der auch 25 Jahre nach seinem Rücktritt als SPD-Vorsitzender und designierter Kanzlerkandidat überaus populär ist - vor mehr als 170 Gästen die zunehmende Ökonomisierung der Kultur in unserer Gesellschaft. In der Bildung würde kaum noch Wert auf die künstlerisch-musischen Fächer gelegt, und auch in den Unternehmen der freien Wirtschaft identifiziere man sich immer seltener mit der Kultur.      


Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen